Montag, 15. Mai 2017

Ape wird zur Rundumleuchte

Gut, ok villeicht nicht ganz so.
Die gute ist ja Blau und nicht Orange.
Trotzdem. Es muss mehr licht drann.

Da die kleine Dreikantfeile eh schon gerne übersehen wird, und im dunkeln von der Seite sogut wie nicht wahrnehmbar ist, kam ich auf die idee mit Reflektoren zu arbeiten.

Allerdings, warum denn so einfach?
Seitenbegrenzungsleuchten! DASS ist die Lösung!

Fix aus der Bucht solche led dinger gefischt und los gehts.

Pro lampe habe ich ein loch gebohrt, für die Kabel die nach hinten weg gehen.

Dann kam ich ins grübeln.
Wie mache ich die teile fest?
Schrauben? Hatte ich nicht mehr genug passende, die nich nicht angegammelt waren.

Nieten, war der 2. Einfall.
Allerdings gab ich den Plan bereits nach der ersten, halb gepoppten Niete auf, da das Kunststoff ungesund geknirscht hat.

Zum schluss hab ich das dann stumpf mit Karosseriekleber  hingebappt.

Kabelsalat unter der Pritsche durch gezogen und an die Lichtleitung angeschlossen.

Licht an, Seitenfunzeln auch!!!

Sehr schön!!!

Samstag, 13. Mai 2017

Rückwärts mit Licht

Heute seid langen mal wieder die wirkungsstätte aufgesucht.
Der Wunsch, den anderen Verkehrsteilnehmern mit zu teilen, wann ich rückwärts in die parklücke möchte, steigt doch beachtlich.

Meist stehen die 4 rädrigen nen halben meter hinter mir, und machen ein zurrücksetzen unmöglich.
Oder ich tucker breits rückwärts, und ein Verkehrsteilnehmer interpretiert das falsch und denkt ich fahre vorwärts.

Egal wie, da muss ne Lampe hin!

In der Bucht für nen schmalen Taler ein zusatzscheinwerfer fürn lkw geordert.

Das teil unspektakulär, hinten unter die ladefläche geschraubt und kabel vor in die Kabine.
Dort schaltet ein zugschalter am Hebel für die fahrtrichtungsänderung.
Da dieser allerdings nur masse schalten kann aufgrund der konstruktion, bedient dieser ein Relais, das wiederum die Funzel hinten schaltet.
Ganz schöner Verhau, für eine Lampe. Aber es läuft.
Jetzt sehe ich auch im dunkeln wo ich rückwärts  hin fahre.

Sonntag, 16. April 2017

10. Vespa und Apetreffen 2017

Es ist zwar noch etwas zeit, aber für die Planung schonmal...

Auch meine Dreikantfeile wird knatternd, qualmend und öltropfend ihren weg dort hin finden.



Samstag, 11. März 2017

Ape verliert ihr Flüssiges Gold

Nachdem in letzter zeit nichts spannendes passiert ist, fing plötzlich die Ape das tropfen an.

Natürlich unter der woche, so dass mann ja erst mal nix machen kann.

Das benzin ist zwischen Tank und Hahn ausgelaufen.
Erster Verdacht, die Dichtung is kaputt.

Nun ja, kaputt war sie schon, allerdings aus einem anderen grund als das alter.

Im Tank waren massig Aluminiumspäne.
Wie die da rein gekommen sind, bleibt schleierhaft. Ich vermute ja dass eine zapfsäule das da rein befördert hat.
Die reste sind noch am Dichtring zu erspähen.

Neuen Dichtring rein, Tank gespühlt und zusammengebaut. Hurraaaa. Es ist dicht!

Sonntag, 23. Oktober 2016

Das Blasgerät

Am Anfang stand das Blasgerät...
Naja, nicht ganz.
Es stand an 3. Stelle bei den Kleinanzeigen unter zu verschenken.
Da werde ich direkt Hellhörig.
Dort angerufen, ja ist noch da.
Also ab in den Familienraumgleiter und hin getuckert.
Eingesammelt und im Keller zwischen gelagert.
Da stand es nun erst mal, da ja unter der woche und eigentlich keine Zeit.


Das War Letzte Woche.
Wärend meiner Mittagspausen habe ich mich über das Ding schlau gemacht.
Angeblich soll laut Vorbesitzer der Tank auslaufen, und das Blasrohr mitsamt flexiblen Schlauch fehlte auch.

Das Internet erklärte mir, dass die fehlenden Teile fast die Hälfte des Neupreises vom Gesamtgerät kosten soll.
Nein, nicht bei mir.
Wozu hab ich denn mein Messikabinett?

Gestern mich an den Luftbeschleuniger mal rangesetzt.
Habe dem Vorbesitzer einfach mal geglaubt dass der Motor noch läuft, und hab mich direkt um den Tank gekümmert.

Ausgebaut war er schnell und es zeigte sich direkt, warum das Teil inkontinent war.



Nach Angaben von verschiedenen Foren und Usern, soll mann solche Tanks nicht kleben können, da der Kunststoff keine Klebeverbindung eingeht.
OK. 
Aber ein neuen gibts devinitiv nicht!
Das wird geflickt!

Aus einem alten Rollertank, der aus dem gleichen Kunststoff besteht, ein Stück heraus geschnibbelt.
Mit dem alten Lötkolben auf die schadhafte Stelle aufgeschmolzen, so dass sich beide Kunststoffteile verbinden.
Fertig und dicht!


Zwar keine Augenweide, da der Kunststoff teilweise am heißen Lötkolben etwas geröstet wurde, aber das sieht ja keiner mehr unter dem Alu.
Hauptsache dicht! Und das ist es.

Tank wieder rein gebastelt, etwas toten Dinosaurier rein gekippt und kräftig am Seil gerupft.
Nach 3 oder 4 Versuchen war wieder leben in dem kleinen Brennraum.
Eine dicke, blaue Wolke und das Teil schnurrt.

Sehr gut!

Weiter zum nächsten Problem.

Nach dem Gebläse und einem Winkel, sollte original ein flexibles stück kommen, was auch sinn macht. Mann sollte das Rohr ja auch hin und her bewegen können.
Also mal wieder ind die unendlichen weiten meines Messikabinetts abtauchen.

Aus der hinteren Ecke, leicht angestaubt (hust) zeigte sich ein Teil von einem Auto Ansaugrohr.
Wunderbar!
Das wird es werden.
Den Faltenbalg bündig abgesägt und verschraubt.



So kann das funktionieren!
Nur vorne das Kunststoffrohr verengt sich, das is blöd.
Das auch abgesägt, dass nurnoch der fexible Teil übrig blieb.

Was nehm ich als Blasrohr?
Es sollte halbwegs passen und lang genug sein.

Ein Abwasserrohr, was seid einigen Jahren in der Ecke vor sich hin geschmollt hat, weil es keiner beachtet, bekam endlich seine Aufgabe und die zuwendung die es Brauchte.
Deke mal, jetzt ist es wieder glücklich.
(Haben Rohre gefühle?)

Die Länge passte perfekt.
Lötbrenner sei dank, konnte das vordere Stück soweit erwärmt werden, dass ich es mit Handschuhen in eine flachere Form drücken konnte, um den Luftstrom etwas gerichteter zu haben.
Dabei ist mir das Kunststoff nur 2x leicht angebruzzelt.
Ja, mit nem Heißluftfön wäre das besser gegangen. 
Ich hab aber keinen.

Den Griff von seiner Rundschelle befreit.
Passte eh nicht mehr, weil das Rohr einen größeren Durchmesser hat.
Auch erhitzt und zurecht geformt.
Das hab ich einfach stumpf mit Schrauben festgespaxt.


Der Herbst kann mich jetzt mal.
Ab jetzt hat die fegerei ein ende!
Das Laub wird ab jetzt weggelärmt!

Sonntag, 11. September 2016

Die Ape Auf dem Italotreffen in Weismain 2016

Ein sehr gelungener Tag!

Früh um 9:30 Uhr ging es von Coburg los.

Der Max mit seiner Freundin auf der Cosa, und ich mit meiner Ape.

Die Route führte und von Coburg über Sonnefeld, Weidahusen, Burgkunstadt nach Weismain.
Allein die Fahrt dort hin war schon ein landschaflicher Genuss.

In Weismain selbst war der gesamte Marktplatz so voll, man kam fast nicht mehr durch.
Doch ein Plätzchen findet sich immer.


Nach einer Stärkung und einem Getränk, ersteinmal umher laufen und guggen, plaudern staunen und lachen.

ein paar Bilder habe ich auch gemacht, aber das meiste habe ich einfach nur genossen.











Es gab genau noch eine Ape, die der Besitzer sehr gut umgebaut hat zum Kipper...


Die ganz kleinen, wenn nicht sogar die kleinste habe ich zwischen dem ganzen Trubel doch noch entdeckt:

zwischenzeitlich hat sich Max und seine Freundin verabschiedet, wegen Verwandschaftsbesuch oder so.
auch eine Yamaha hat sich da hin verirrt, ob das jetzt schön ist oder nicht, liegt glaube ich im Auge des Betrachters.



Auch ein "Wanderer" hat sich dort hin gesellt. sehr hübsches Automobil!

Ich bin dann mit Franz und der Vespatruppe noch nach Ebensfeld in den Biergarten gefahren, ein wenig plaudern und diskutieren.

und nun, endlich zuhause! ich stelle fest, ich muss die Ape dringend dämmen. 
Da drinn ist ein Krawall, das glaubt mann nicht.

dann Freunde, bis zur nächsten Aktion.
Bleibt neugierig!

Ach, ja die grobe Route die mein Schmierphon geloggt hat...

Samstag, 10. September 2016

11.09.16 Ausfahrt zum Italofrühshoppen

Wie ich in meinem letzten Post schon angekündigt habe,  steht morgen die Ausfahrt nach Weismain an.

Wir treffen uns um 9 uhr am Ketschenanger in Coburg vor der Turnhalle.

Bisher haben Max und seine Freundin auf der Cosa zugesagt und eventuell noch der Andre' aus der Region mit einem Plastikroller.
Ich persönlich schwing mich in  meine Ape für den Weg dort hin.

Die Strecke wird uns von Coburg aus über Sonnefeld, Weidhausen, Zettlitz, Burgkunstadt über Altenkundstadt nach Weismain führen.
Ist devinitiv 50cc tauglich.