Donnerstag, 31. Dezember 2015

Jahresrückblick im Messikabinett

Nun ist es soweit, in ein paar Stunden ist dieses Jahr vorbei.

Da ich mir nun auch ein Beispiel an dem KLE nehme, der einen Jahresrückblick geschrieben hat, werde ich das nun auch mal tun.


Anfang des Jahres sah die Vespa noch richtig heftig schrottig aus.
 Konservierende Maßnahmen gaben dem Ganzen schon ein besseres Bild

Gelernt habe ich nebenher auch wieder so einiges.
 Zum Beispiel, wenn man sich in den Finger Flext, macht das Aua!
Also lassen wir das in Zukunft!

Schutzgasschweißen war auch noch nie auf meiner liste der Tätigkeiten, was mich aber nicht davon abgehalten hat es einfach zu machen und aus diesem schweizer Käse


dan dieses Ergebnis präsentieren zu dürfen!

Lackieren, Ja das sollte eigentlich ja Apfelgrün werden.
Da dieses schöne Fahrzeug mittlerweile seine 40 Jahre voll gemacht hat und ich beim Abschleifen den Originalfarbton entdeckt hatte, war ich der Meinung dass die Vespa ihre Originalfarbe verdient hat!!!


Das Motorpuzzle wurde Beendet.

Leider hat unser  familieneigener Raumgleiter (Mitsubishi Spacestar)
seinen Termin beim Tüv und ist mit einigen Bemühungen doch nochmal für 2 Jahre auf der Straße.
Natürlich ist nach der HU nicht schluss mit Defekten und kleineren Katastrophen....


 Es wurden kilometerweise Kabel  in die Vespa gestopft


Ein schrottiges Teil nach dem anderen ist aufgetaucht und wollte ersetzt werden.





Das "normale" Zigarettenrauchen hatte sich auch erledigt,
nun wird ordentlich Dampf gegeben

Auch gab es zuwachs im Messikabinett was HIER, HIER, und DA zu lesen ist.
Ich sage nur soviel: Sozialistische Fortbewegung!

 Natürlich ging auch das nicht ohne die üblichen kleinen und mittleren Katastrophen vonstatten.
Reichte von Zündungsproblemen über Verstopfung bis hin zu reviermarkierendem Ölverlust.

 Auch die Kaffeeversorgung war kurz vor dem erliegen,
was Gott sei dank noch abgewendet werden konnte.

An der Vespa musste noch der vergammelte Sitzbankbezug erneuert werden und sie durfte endlich auf ihren eigenen Rädern stehen!


Ich bin guter Dinge, dass zur nächsten Rollersaison die alte Dame auf die Straße darf.

Zum Jahresschluss wünsche ich euch noch einen guten rutsch ins neue Jahr und bleibt neugierig was noch so alles kommt.

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Es Weihnachtet...

Ich wünsche euch ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest!
Und einen guten rutsch ins neue Jahr!

Lasst es euch gut gehen und feiert mit euren liebsten!

Auch im Messikabinett herrscht stille, weil die Weihnachtstage der familie gehören!
Da wird nicht geschraubt und gefrikkelt!

Wir lesen uns dann nächstes jahr wieder.

Soviel sei verraten:

Ein Kolben bekommt ein neues zuhause,
Es wird Kraftstoff verbraucht werden.

Eine eigene Maschine wird erstellt und vieles mehr.
Bleibt neugierig!

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Vespa bekommt endlich Gas!

Endlich ist es soweit.
Ich kann den vergaser und den Tank verbauen.



Eigentlich etwas für Kinderhände da drinn, aber nu isses drann.

Ich konnte es mir nicht nehmen lassen, gleich mal zu testen, ob das jetzt alles so passt was ich bisher getrieben habe.

Das Positive vorab.
Elektrik habe ich vollständig richtig angeschlossen.
Springt an, leuchtet und blinkt.
Voll toll!

Leider hat mir mein Geiz wieder im Weg gestanden.
Ich hätte gleich einen neuen Kolben nehmen sollen.
Der Motor rasselt und klappert.
So ein Dreck. 
Da muss ich nochmal bei.

Zum Abschluss und um mit einem guten Gefühl aus dem Messikabinett zu gehen,
Den Kantenschutz montiert.
Macht ein gutes Bild! 

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Von Hebeln und Zügen....

Endlich war es soweit,

So ziemlich alle Teile die ich zum weiterkommen gebraucht habe, sind endlich da.

Auch die Hebel für Kupplung und Vorderbremse sind endlich da zum verbauen.
Das hab ich auch direkt gemacht.
Schaut schon Kompletter aus jetzt.

Ich persönlich fand jetzt schwarze Hebel viel schöner als die standard silbernen.
Ja, klar, ich wollte das Fahrzeug wieder Original aufbauen, aber ein bisschen eigene Note lass ich mir nicht nehmen.

Den rest des Tages hab ich mit Bremspedal einbauen und Bowdenzüge einstellen verbracht.
Natürlich waren die Schraubnippel die den Zug aufnehmen sollen auch total vergammelt.
Man hätte auch neue kaufen können, aber ich nicht!
Sind ja noch gut, nur dreckig....

Allein für das Bremspedal ist über eine Stunde drauf gegangen, bis das ins Bodenblech reingefummelt war ohne alles andere zu verbiegen.
Da gehts echt um Millimeter.
Auch das Bowdenzugverlegen und einstellen von Kupplung, 2x Schaltung und der Bremse gestaltet sich bei der Vespa, ääääh, nennen wir es mal umständlich.
Alle anderen Wörter die ich von mir gegeben habe, wärend ich wie ein Maikäfer auf dem Rücken unter dem Roller umher gekullert bin und mir weitere 2 Gelenke im Unterarm gewünscht habe, wären jetzt hier nicht Jugendfrei!

So schaut es da unten aus!
Ist eher für Kinderhände gemacht.
Aber mit zurecht geschliffenen Maulschlüssel und gebogener Zange gings dann doch.

Der Schutzdeckel ist jetzt auch wieder montiert, den ich für das Foto noch weggelassen habe.
Natürlich nicht, ohne eine ordentliche Portion Fett reingeklatscht zu haben.

Schluss für heut. Beim nächsten mal gehts weiter...

Donnerstag, 26. November 2015

Jetzt wird aufgesattelt

Der heutige Tag stand komplett unter dem Zeichen des Sitzmöbels.

Nackig war die Sitzbank bereits, der Rostumwandler hat sein konservierendes Werk vollbracht und nun gings auf zum wieder hübsch machen.

Natürlich muss zuerst Lack drauf!
Dazu habe ich einfach die Bank an ein, noch vom Seitenteil lackieren herumhängenden Kabel, aufgehängt und schöööön Schwarz matt eingesprüht.

Nachdem ich keine lust hatte, groß zu warten bis der Lack endlich trocken ist, habe ich mit nem ollen Reisefön nachgeholfen, an dem bereits die Lacke der vergangenen Fahrzeuge kleben.

Ein Bild davon habe ich mir gespart, sieht genauso aus wie beim letzten mal, nur mit weniger Rost und mehr Schwarz.

Freundlicher weise lag bei dem Bezugrohling auch eine kleine Anleitung dabei, wie man am besten die Außenhülle auf die Bank bekommt.

Da stand, dass man das Kunstleder 3 Tage vorher in einem warmen Raum ausbreiten soll, dass sich die Falten entknittern,
äääh, nein! Dauert mir zulange und mein Messikabinett ist alles, aber nicht warm wenn ich nicht da bin.

Es stand weiterhin. dass man das Leder warm machen soll vor dem verarbeiten.
Das habe ich dann auch und hab es dazu vor nen ollen Heizlüfter geparkt.

Nach dem Beziehen, soll man die Bank für eine Stunde in die Sonne legen dass sich das Material besser anlegt.
*rausgugg*, es ist Spätherbst, es Regnet und ist sau kalt.
Auch dieser Punkt ist entfallen.
Dafür habe ich um so mehr Muskelschmalz investiert und richtig stramm auf spannung gezogen. Passt schon so.





Nun hatte ich ein weiteres Problem, das glöst werden wollte.
Der Bezug hing hinten total unmotiviert in Falten und straff war auch was anderes.
Denke, dass an dem Punkt auch eine AntiFaltenCreme nichts bringt.

Fix nachgeschaut wie es beim Alten gelöst war.
Da war im hinteren Bereich um die Rundung wohl mal ein dünner streifen Blech mit eingenäht der jetzt natürlich nurnoch aus Rostkrümeln bestand.
Nein, so wird das nichts.
In der Werkstatthölle hab ich nichts zum nähen, und ein passender Streifen Blech hätte auch erst angefertigt werden müssen.

Ich habe mich dazu entschieden dem ganzen eine kleine "Rockernote" zu verpassen.

Am Untergestell hinten 5 Löcher ins Metall gebohrt, Stoff gespannt, mit nem kleinen Schraubendreher passende Löcher in den Bezug gepiekt und den ganzen Spass Festgenietet.

Von hinten gab es je noch eine Unterlegscheibe fürs gute Gewissen und schon hält der Plunder.

Ich finde das passt sogar dazu, als ob es so gehören würde.

Mit dem Gedanken, rundherum zu nieten habe ich auch gespielt, allerdings würde mir das das Blech zusehr schwächen.

Also hab ich das wieder verworfen.
Muss ja auch nicht...

Der Auspuff und sein Schnörpfel

Ich hatte ja versprochen, dass ich das Bild vom zurechtgebogenen Auspuffschnörpfel posten werde.

Hier ist es.

Ursprünglich war das dünne Endröhrchen schnurgerade und damit im Weg.
Jetzt macht es von hinten betrachtet einen gemütlichen Schwinger nach links und gibt den Platz frei zum Rad montieren.

Schaut doch aus wie original und so gewollt oder?

Dienstag, 24. November 2015

Nackig und Gerädert...

Wie schon erwähnt, Ich war mal wieder Shoppen.

Werkstatt ist angesagt!

Top motiviert an die Arbeit und seltsamerweise ging heute, wohl das erste mal, nichts schief???

Fangen wir klein an, dachte ich mir. Der Lampenring!

Irgendwie hatte ich mir diesen Zierring passender vorgestellt so als Neuware, leider nein.
Der sitzt unten genauso unmotiviert wie der alte, nur nicht ganz so verdrückt.
Scheinbar muss das so.
Hab den jetzt mitn Hammer drauf geklopft und dann festgeschraubt. Ruhe ist, lange genug mit dem zierkram rumgeblödelt.
Jetzt mal was Handfestes!

Die Vespa ist Gerädert!


Hinten in der letzten Ecke lauerte ein Döschen mit Babypuder, was ich irgendwann mal von Zuhause mitgenommen hatte.
Das tuts auch!



Manch einer hat da schon garnicht mehr drann geglaubt, aber die Räder sind endlich montiert!!!

Im nachhinein fällt mir auf, dass ich den orangen Ring doch hätte etwas breiter machen können. Naja, Jetzt istś so. Der Lack ist eh alle.


Das Hinterrad muss noch etwas warten.
Wenn der Postmensch mir endlich meine Brems und Kupplungshebel vorbei bringt, möchte ich erst die Züge einhängen und einstellen. und das geht nunmal besser wenn da das Rad nicht im weg ist.


Die Sitzbank ist Nackig!!!

Lange hab ich gegrübelt,
neue Bank, oder die alte wieder aufarbeiten?

Die Substanz ist noch recht gut. Unter dem Haufen Rost

 ist noch ausreichend Metall um da was zu reißen.
Und da liegt sie nun, eingeweicht mit Rostumwandler...
Zur Erinnerung, So sah das Sitzmöbel aus....

Das ist jetzt Geschichte!!!

Der Gepäckhaken nimmt bis zum nächsten Schraubereinsatz ein ausgedehntes Bad in Bremsflüssigkeit. Denn welch Überraschung, auch dieser ist mal wieder unter millimeter dickem Lack verschwunden.

Der rest was jetzt da noch rot ist, ist mal nicht so dick aufgetragen, und trägt ganz gut. Da wird dann einfach Schwarz drüber gesprüht.
Sieht am Ende eh keiner mehr wenn der Bezug drüber ist!


Wovon ich leider kein Bild gemacht habe, Der Auspuff. (reiche ich aber noch nach)

Wer diese Konstruktion zusammengeschraubt hat, muss devinitiv Kinderhände gehabt haben.
Wenn mann das Rad zuerst montiert, kommt mann an die Krümmerschrauben nicht ran.
Allerdings wenn man den Auspuff zuerst dran schraubt, bekommt mann das Rad nimmer auf die Trommel, weil da der Auspuffschnörpfel im Weg ist, bzw etwas zu lang ist.

Wie mann es macht, es ist Mist.

Die Lösung ist recht einfach.
Den Auspuff in den Schraubstock gespannt, den Schnörpfel mit n Brenner zum glühen gebracht und mit ner Wasserpumpenzange vorsichtig gebogen dass es nicht knickt.
Jetzt macht das Teil einen schönen Bogen nach außen.

Hat auch gleich 2 Vorteile.
1. Man kann das Rad Montieren ohne den Auspuff ab zu bauen.
2. Durch die Biegung, trompetet das Abgas leicht seitlich zum Ramen raus und nicht untendrunter, was den Ölsiff da hinten wohl etwas reduzieren wird.

So, genug für heute.


Hat einer von meinen Lesern eine Idee wie man den Schriftzug hinten auf die Bank Bekommt? Gibt es da spezielle Farbe?
Sprühlack wird wohl abbröseln.

Freitag, 20. November 2015

Lebenszeichen

Wollte euch einfach mal wieder ein lebenszeichen senden!
Bisher gab es allerdings nichts, was sich lohnt hier hin zu schreiben.

Eine sache. War vorgestern wieder Onlineshoppen.
Einige Teile für die Vespa!
Jetzt kommt langsam Butter bei die Fische.
Unterwegs sind jetzt Reifen, Schläuche, Lampenring, sitzbankbezug und viel anderer kleinkram.

Das mit der Sitzbank wird noch ein größerer Kampf. Die ist wirklich am Ende.

Wichtig ist jetzt auf jeden fall erst mal dass das Teil vom Bock runter kommt, und ich das Bremspedal mitsamt allen anderen Zügen anstöpseln kann, und einen ersten Testlauf vom Motor machrn kann.

Da fällt mir spontan ein, dass ich mir den ollen auspuff noch garnicht richtig angesehen habe....
Oh oh... naja, wir werden sehen!

Samstag, 7. November 2015

Der KLE braucht eure Hilfe!

In seinem Schrauberblog bloggt Motorjournalist KLE über den Aufbau seiner Autos im so genannten Fusseltuning Stil. Zudem berichtet er über Veranstaltungen, Trends etc. rund um Oldtimer, Youngtimer und Tuning. Im letzten Jahr gefiel das den Lesern so gut, dass sie den Fusselblog zum Auto Blog of the Year wählten. Gelingt die Titelverteidigung?

Jetzt seid ihr gefragt. Unterstützt den Fusselblog bitte!
Ich persönlich finde es einfach nur toll, was er baut, schreibt und nebenher noch in seinem onlineshop lustiges und unsinniges zum thema Kfz anbietet.

Klickt dazu unter dem Fusselblogbild bitte die Maximale anzahl der Sternchen!
Er hat es verdient!

ABSTIMMUNG

P.s. vergesst auch den Sandmann nicht! (Auch ein toller Blog)

Freitag, 16. Oktober 2015

Der Kaffeeapparat streikt...

Das wichtigste am frühen Morgen ist,


Na?

Ja, genau, wie bei vielen, so auch bei mir der Kaffee.

Nur ist das so lange toll bis der Kaffee ziemlich dünn schmeckt, und der Kaffeevollautomat 3 bis 4 Anläufe benötigt um eine Tasse von dem schwarzen Lebenselexir in die Tasse zu befördern.

Nach 3 Tassen schwarzen Gesöffs mal auf Fehlersuche gegangen.
Der Umstand, morgens ersteinmal Glücksspiel zu betreiben und wie ein spielsüchter am Automaten an den Knöpfen rum zu drücken muss beendet weden.

Tja, Schade eigentlich...

Dass der Boiler langsam sein ableben in form von kleinen Aluminiumflocken beim entkalken ankündigt war mir ja bewusst, aber dass jetzt zusätzlich auch das Mahlwerk aufgibt, macht die Sache unwirtschaftlich.

Jetzt ist es Offiziell, dass dieses, bisher zuverlässige Meisterwerk Italienischer Kaffeezubereitungstechnik, hergestellt von einer Firma in Amsterdam mich verlassen wird.
Ja, auch eine Saeco hat ein Lebensende, und das ist bei der Odea nun nach vielen Feiern und 6 Jahre Alltagsbetrieb erreicht.

Aber durch was ersetzen?

Kurz in den Gelbeutel gelinst, hmmm, schade, ein neues Gerät wirds wohl nicht werden. Warum auch?

Die üblichen Angebotsplatformen abgegrast und festgestellt, dass die Leute einen Schlag haben.
Für gebrauchte, in die Jahre gekommene und teilweise auch defekte Geräte der unteren Anschaffungspreisklasse werden Preise aufgerufen die, wie man meinen könnte, das Eigengewicht des Klapperatismus in Gold bedeuten sollen.

Nix! Das geht auch anders!!!

Kaputt kann ich vom Schrott auch haben. Ohne zu bezahlen!
Und Tadaaaa, Da ist sie,
etwas dreckig, im inneren ungepflegt und die Brühgruppe so fest wie beim Moped ein Kolbenfresser.
Hört auf den Namen Delonghi Magnifica ESAM 300.b

Erst einmal Strom dran und schauen was das Teil macht.

Gut. selbsttest geht bis zur Brühgruppe und geht dann auf Stöhrung.
War ja klar!
Keine Rauchwolken, denn elektrische Geräte werden ja, wie jeder weiß, mit Rauch betrieben! Entweicht dieser, geht das teil nimmer... gnihihi...

Pfützen gibt es auch nicht und die Sicherung ist auch noch drinn.
Eine gute Basis.

Natürlich liegt eine Ersatzbrühgruppe bereits bereit.
Aber erst das Gerät grundreinigen von den Spuren der vergangenen Jahre.
Alles zerlegt, neu abgedichtet und nebenher gereinigt.
Zeitweise sah die Küche aus wie meine Werkstatt die  auch Messikabinett genannt wird.
Von Arbeitsfläche wenig zu erkennen, Chaos wohin man blickt und es würde wohl kein normaler Mensch da mehr durchblicken.
Aber ICH, ja! Ich kann das!!!

Das muss man sich nur genug einreden, dann glaubt man das auch selber!
Schaut selbst:

Die Maschine ist "gestrippt" und offenbart ihr innerstes.


Ein kompletter Vormittag war verstrichen, bis sich die erste Tasse dampfend füllt.

Der Geschmackstest bestätigt den erfolg der ganzen Aktion!!

Da steht nun der Apparat und bereitet zuverlässig Kaffee zu.

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Vergaser, Zerknalltreibling und der Dreck

Seid langem kam ich endlich mal wieder zum schrauben.

Mal wieder am Ostmobil.
Die Zündung war in ordnung, und Igor schiebt zuverlässig und ausreichend Elektronren richtung Zündkerze.

Was bisher aber sehr unangenehm aufegefallen ist, dass mal der Teillastbereich ausgefallen ist und mal der Vollastbereich.

Auf längeren Vollgasabschnitten gab es kräftige Aussetzer bis hin zum Stillstand.
Auch den Choke betätigen hatte nicht immer etwas gebracht.

Alles in allem Unbefriedigend.

Alles zurrück auf Anfang und raus mit dem Herrn Vergaser.
Selbiger durfte ein ausgedehntes Wellnessbad im Ultraschallreiniger nehmen, wärend der Spritgockel vom bröseligen verfallsprodukt vom Tank befreit wurde.

Gut, Der gockel ejakuliert wieder im dicken Strahl das Dinosaurierdestilat.

Der Herr Vergaser war nun auch gereinigt, entspannt und aufgehübscht.

Den ganzen Klumbatsch wieder zusammen gewürfelt und auf seinen Arbeitsplatz befördert.

Sprit drauf, Kickstarter getrampelt, hurraaa, das rollende Altmetall gibt bekannte Töne von sich.
Leider fährt es sich nun noch beschissener als vorher. NA TOLL.

Ewig dran rum gebastelt, die Nadel eins tiefer gesetzt, Leerlaufgemisch eingestellt bis die Fingekuppen an Materialverschleiß litten und ab auf die Bahn.

Die aussetzter sind weg, von unten her zieht der Zerknalltreibling etwas schlechter, aber konstant und der Herr Vergaser läuft auch nicht mehr über.

alles in allem ein guter Tag.
nun muss ich nurnoch schauen wo sich Kollege Drehmoment versteckt.
Ich habe ja den verdacht dass er sich mit hilfe von Praktikant Kolbenring  richtung Kurbelgehäuse vorzeitig in die Pause begibt.
Das bleibt aber noch herauszufinden.
Ich werde bei Gelegenheit einfach mal den Praktikanten Kündigen und einen neuen einstellen.

Dienstag, 22. September 2015

Vespa bekommt ihr Triebwerk

Heute war es wieder mal soweit!
Ich konnte an der Vespa V50 Special weiter machen.
Der Motorbolzen war heute verfügbar, also weiter gehts.

Dann hängen wir den Motor mal in den Rahmen.
Hätte nie gedacht, dass das so ein geknüppel ist. Entweder hängt er vorne, aber will hinten nicht in die Karosserie, oder das scheiß ding ist hinten am Stoßdämpfer fest, aber will vorne nicht fluchten.
Mit Hebebühne, Rangierwagenheber und einem Rohr als Hebel ist das Teil endlich drinn.
HURRAAA!!!
Weiter mit der Elektrik. Zusammengepuzzlet is das schonmal. Obs wirklich so funktioniert wie es soll wird sich zeigen wenn das Fahrzeug größtenteils komplett ist und der Motor Läuft.

Donnerstag, 17. September 2015

Altmetall im täglichen Gebrauch...

Nach einigem hin und her, Läuft endlich das Ostmobil (Simson SR50N).

Ich habe Den Zündunterbrecher getauscht, Leider Nein...
Ich habe die Zündspule getauscht. Leider Nein...
Ich habe sämtliche verbindungen nachgemessen. Leider Nein....
Funkt immernoch!




HIMMELHERRGOTTSACKRAMENTNOCHMAL!!!! JETZT GELECKTSMIDOCHAMARSCH!!!

Alles Raus gerissen, Kondensator wieder dahin wo er hin gehört, neuer Unterbrecher, neue alte Zündspule, Zündkabel neu (aus der Grabbelkiste*) und Zündkerzenstecker auch neu (ebenfalls aus der Grabbelkiste*)....

Nach dieser Materialschlacht, Hurraaa es läuft wie es soll, gaaanz selten ein Fünkchen am Unterbrecher. freu, freu!!!

nun dann aber fix nach Hause knattern...

Ja, Doch, Läuft nicht schlecht, allerdings war in den oberen Drehzahlen irgendwie keine Leistung.

Meinen Nachbarn nocheinmal angehauen, er hat so praktische Messlehren (Notitz an mich, Abstandslehren kaufen)
und hat mir mitgeteilt dass der Unterbrecher statt auf 0,4 nur auf 0,3 war, und viel zu viel frühzündung. aaaaha. naja 0,1 abschätzen mit dem, augenmaß, garnicht mal so schlecht.

Vernünftig eingestellt, und nu läuft das Gerät. Mal sehen wie lange. Ich hatte da schon so einige traumatische Erinnerungen an Simson, bezüglich einer S50, mal sehen, villeicht berichte ich irgendwann mal darüber.




* Definition "Grabbelkiste"
eine Plastikkiste in die alle kleinteile, bunt gemischt landen die mann nochmal brauchen könnte aus irgendwelchen zuläufern, überbleibseln von Projekten oder schlachtaktionen.

Montag, 7. September 2015

Das Ostmobil zickt durch die Welt...

Nun ist es endlich soweit.
Nach einigem hin und her habe ich die SR50N doch noch auf die Strasse bekommen.
Leider mag mich das Teil noch ärgern.
Die Zündung macht was sie will, und nicht was sie soll.

Soll heissen:
In den oberen Drehzahlen läuft sie nicht rund und scheppert wie blöd, liegt am Unterbrechergefunke.
Habe bereits die Zündspule, den Kondensator getauscht und alles gereinigt.
Denkste, egal was ich mache, ich bekomme das gebrizzel vom Unterbrecher nicht weg.

Aber sie ist schonmal die ersten Kilometer gefahren. und hats nach hause vor die Tür geschafft.

Habe jetzt online eine Bestellung aufgegeben für Kondensatoren und Unterbrecher. Mal sehen obs an denen lag.
Wenn nicht, wird weiter mit Zündspule und Verkabelung getestet.

Freitag, 28. August 2015

Es steckt doch Leben in dem alten Eisen...

Heute ging es weiter an der SR50,



Dank meines Nachbarn, der sich mit Unterbrecherzündungen besser auskennt als ich (ich sollte mein wissen devinitiv erweitern), Läuft der Motor endlich!

Aber zurrück zum Anfang, erst musste ich den Benzinhan ausbauen,
das wollte garnicht so recht, er hat sich sehr zäh rausziehen lassen.
was ich nicht wusste, im Tank war noch Benzin von 1999. c.a. 2 Liter, mein gott hat das gemüffelt. bäääh.
der Benzinhan war komplett dicht. alles voll mit Harzähnlichem zeugs, genauso wie der Vergaser und der Teil vom Tank, wo kein Gammelbenzin drinn war.

Alles zusammen gebaut,den Kondensator getauscht und direkt extern gelegt, (das Gelb eingewickelte)



und Hurraa, es steckt leben in dem alten Eisen.

video


Standgas ist wunderbar, Halbgas auch kein problem, alles was höher dreht macht die Simson Fehlzündungen. entweder ist die Externe Zündspule nix mehr, oder die auf der Ankerplatte. Mann wird sehen.
Jetzt is erst mal Wochenende!!!

Donnerstag, 27. August 2015

Simson SR, etwas überlagert...

Wie schon angekündigt, es gibt Nachwuchs in der Werkstatt. Eine Simson SR 50 N.
Das Letzte Versicherungskennzeichen stammt von 1999 und der Zustand gibt dem recht, dass sie seid dem nicht mehr bewegt wurde.

Klar, alles Fest, verharzt, angerostet.
Also einen Rundumservice.


Am schlimmsten hatte es den Benzintrakt erwischt.
Wurde wohl vollgetankt abgestellt, leider ist in 16 jahren auch dieser Sprit verdunstet und hat sein verharztes öl hinterlassen.



Also stand gestern fast alles im zeichen des reinigens.

Wärend der Vergaser ein ausgiebiges Bad im Reiniger genommen hat, wollte ich nach dem Zündfunken schauen,
Äääh, keiner da!!!
Zündspule überprüft nebst sämtlichen leitungen,
Alles ok. Also bleibt nur noch der Kondensator. 
Dieser hat sich natürlich gewehrt wie er nur kann, dass der nicht ausgenaut wird.
Hat trotzdem verloren.

Tja, nun ist guter rat teuer, oder in der Nachbarschaft.

Der Torsten, Mein Nachbar mag mal mit an die Zündung guggen. Das ist nicht meine Welt.

Luft, Sprit und Zündfunke, alles das bekommt der Motor.  Trotzdem will er nicht anspringen.
im Gegenteil.  2 versuche mit Startpilot haben lediglich dazu geführt dass das Gelumpe mit Pfump und blauer stichflamme zürrück aus dem Vergaser geschossen hat.
Mist!


Mittwoch, 19. August 2015

Zuwachs kündigt sich an

Wie es halt immer mal so ist, so nähert sich der Zeitpunkt,
Da gibt es wiedermal Zuwachs...

Soll heissen, ein weiteres Moped macht sich dann auf den Weg zu mir.

Eine Simson SR 50 soll es sein. mit unbekanntem Zustand.

Sie soll aber möglichst gleich Fahrtauglich auf die Straße, und als Alltagsmoped ihren Dienst verrichten, wärend ich die V50 immernoch herrichte.

Das spart dann aber enorm Benzin und Parkhausgebühren wenn ich alleine Termine habe oder mal ebend zum Laden was kleines einkaufen muss.

Das sind alles Strecken die mit dem Auto unwirtschaftlich sind und Zu Fuß zu weit /Faul.
Unsere Öffentlichen Verkehrsmittel sind auch übel überteuert, dass sich ein solches Rengtengteng doch lohnt.

Ich werde Berichten....


Donnerstag, 23. Juli 2015

Da bekommt die Vespa einen Ständer. ..

War mal wieder Zeit,  mich in meinem Messikabinett blicken zu lassen.
Die Spinnen hatten mich wohl nicht besonders vermisst.
Seis drum.

Einen kleinen Überblick verschafft, und festgestellt, der Platz wo eigentlich mein Werktisch steht sieht, äääm, naja, aus wie der rest der Bude. Neee so geht nix weiter.
Also war die erste Stunde schonmal weg mit Tisch ausgraben.
Nicht dass da jetzt sauber wäre, es ist nur etwas Platz für neuen Kram.

Beim "aufräumen"  ist mir der Hauptständer in die Hände gefallen.
Ach, verbauste den noch fix.
Also die Halteklammern gesucht und sauber gemacht.
Jetzt ist es doof, wenn das Rohr das Bodenblech kaputt schubbert...
Eine lösung lag unterm Tisch!


Einen Streifen raus geschnitten und passend gebohrt.
Diese dann zwischen rohr und Rahmen mit festgeschraubt.  Toll! Und da die dinger aus Aluminium sind, rosten die auch nicht gleich weg.


Da jetzt das gröbste untenrum fertig ist, darf die orange Diva auch zum ersten mal runter von den Holzböcken.
Aber nur, um auf einer kleinen Bühne platz zu nehmen.
Ist einfach bequemer den Motor nicht n halben Meter einhändig hochhalten zu müssen.
Fix noch den hinteren Stoßdämpfer hin geschraubt und richtung Motor gelinst.
Och ich hab ja noch Zeit,
Kann ich ja den Motor auch noch reinhängen.

Tja, schaaade.
Wer auf die heutige Katastrophe gewartet hat, darf sich bitte JETZT freuen!

Die lange Schraube, die den Motor im Rahmen festhält war ziemlich verrostet.
Den Drahtigel geschwungen und ganz laut, nicht jugenfreie wörter durch den Raum geschickt.
Jetzt ist dieser blöde Bolzen doch wirklich im äußeren drittel zur hälfte eingerissen.
So kann ich das nicht verbauen. Also ab in den Müll.
Ein weiteres Teil auf der niemals endenden Fehlteileliste.

Schluss für heute!

Ach ja, ein Bild noch, 
Vespa im Parterre...

Donnerstag, 9. Juli 2015

Die Elektrodampfe

So, nun kann ich es schreiben, ich bin von normalen Zigaretten weg!

Ich habe für mich das "Dampfen" entdeckt und erfolgreich umgestellt.

Habe jetzt seid über einen Monat keine Zigarette mehr geraucht und hab es auch nicht vor.

Anfangs dachte ich das dass ein harter Umstieg wird, war es aber nicht.
Dank der Liquids die es in zig tausend Geschmacksrichtungen gibt und die mich nach wie vor mit meinem Suchtmittel (Nikotin) versorgen, klappt das ganz gut.

Angefangen habe ich mit einem gehoberen Starterset.

Akkuträger L Rider mini Lambo mit dem Kanger T3D Tank.

Der Tank Hatte sich aber als suboptimal erwiesen, da ich zeitig von "Fertigliquids" weg war und habe selber Gemischt.
Leider haben manche Aromen eine gewisse Agressivität gegen den Kunststoff vom Tank, wodurch er trüb und rissig wurde.

Der Kanger EMOW war dann die Lösung. Der hat Pyrexglas und ist damit resistent gegen die Aromen. Toll!!!
Meiner Frau ging es ähnlich, also 2X das ganze.



Damit war ich jetzt über einen Monat unterwegs und Dampfe ihn immernoch.
nur Die 14500er Akkus gingen mir immer auf de Keks. Machen zwar das was sie sollen, aber nicht besonders lange.
Soll heissen, die Kapazität ist eher bescheiden, was für mich als Haupt und Vieldampfer in einen immerwährenden Akkutausch endet.
Nix, da mus was anderes her.

Im Internet gibt es ja irrsinnig viel "Hardware" zu dem Thema, nur was taugt und was ist Müll. Für wen ist was am besten geeignet?

Intensives Lesen, Informieren und auswerten.

Klar war, größerer Akku muss sein, Leistung darf auch vorhanden sein, Preislich sowieso nix mit über 100€.

Im Endeffekt bin ich bei 2 Geräten hängengeblieben.

Der Klassiker schlecht hin, Die Vamo,
und der Cloupor Mini.

Der Cloupor ist eine "box" also rechteckig, und mir persönlich optisch zu Kantig.
Und die Vamo. Ein runder Akkuträger, der mir doch sehr gefällt, auch wenn er von manch einem "grobschlächtig" betitelt wird. Ich mag das!

Also auf nach der suche nach "Vamo".
Puuuh, da gibts ja auch noch einige versionen. Von der V1 bis zur V7, Diverse Kopien (seltsam dass die Chinukken sich jetzt schon gegenseitig kopieren) bis hin zu anders lautenden Modellen.
Zuerst hatte ich mit einer Vamo V5 geliebäugelt.
Nachdem es davon aber auch noch verschiedene versionen gibt, mit 1 zeiligen lcd Display bis zu Oled, von gefederten Pluspol bis zu gummilagerung. Alles mist.

Irgendwann hab ich in der Bucht ein angebot für eine Vamo V6 entdeckt,
Geschraubter Pluspol (lässt sich verstellen und ist mechanisch stabil) 2 Akkus, eine Ladeschale und dem Aerotank V2 von Kangertech.
Dass auch noch zu Bezahlbaren knapp 70€.

Entscheidung gefallen!
Kaufen geklickt, direkt bezahlt, gefreut...

Von wegen. das ding liegt jetzt seid 2. Juli Bei denen rum, und wird nicht abgeholt. DANKE POSTSTREIK... grumpf. Heute ist der 9. Juli und ist immernoch nicht da. Schade.

Immerhin hat mich gerade die Meldung erreicht, dass dei Sendung doch endlich mal im Postshop angekommen ist. Mal sehen wie lange ich noch warten muss...



----------------------------------------------------------------> NACHTRAG


Heute (10.Juli 15) kam endlich meine Lieferung.
Der erste Eindruck: Heftig!!!

Habe dann ganz schnell gemerkt dass mir die falsche Vamo geliefert wurde, was aber nicht schlimm ist.
Bestellt hatte ich die Vamo V6, bekommen habe ich die "neue" V7.
der unterschied ist dass die V6 20 Watt kann, und die V7 40Watt.
Sie hat auch nicht den geschraubten Pluspol, sondern die gefederte Variante.
Alles gut!
40 Watt werde ich wohl nie brauchen, aber das mit dem Pluspol ist schon sehr nett. Nix einstellen, einfach draufschrauben und los.

Dazu gab es den Aerotank 2, welcher auch einen adapterring auf Ego-gewinde dabei hat, den ich nicht wirklich brauchen werde. Aber nett dass das dabei ist.
Auch das Volumen des Tankes ist enorm.
Ich habe jetzt nicht genau nachgeschaut wieviel da wirklich rein geht, aber ich habe meinen Emow Tank frisch gefüllt einfach umgeschüttet, und das ergab im Aerotank doch eher nur eine Pfütze. Wahnsinn!
Dabei war auch eine Edelstahlhülse, gegen die man den Glastank tauschen kann.
Das möchte ich aber nicht, da ich sonst den Liquidstand nicht sehe.
Aber für härteren einsatz ist er bestimmt nicht schlecht.

Auch die Vamo kam mit 2 verschiedenen Ringen.
Der erste, der auch schon aufgeschraubt war, erlaubt dass der Tank bündig abschließt, der 2. hatt oben eine plane Fläche, und erlaubt es den Tank zu kontern.

Ich habe Variante 2 gewählt. allein wegen der Stabilität.

Schaut selbst:

Lieferung





Größenvergleich neben Feuerzeug und neben L Rider mini Lambo mit Emow-Tank


 Ist schon ein ordentlicher Brocken....


Mittwoch, 24. Juni 2015

Der Spacestar und der Hängemattensitz

Früher oder später scheint das jeden spacestar dg0 zu treffen, der fahrersitz mutiert zur hängematte.
Gemerkt habe ich es, weil ich plötzlich tiefer und seltsam schräg gesessen habe.

Ein Blick unter den Stuhl zeigte das Problem. Das "Gitter" das zwischen dem rahmen ist, war gebrochen. 

Desswegen auch das Hängemattenfeeling um den Hintern mit anschließenden Rückenaua.


Eine internetrecerce hat ergeben dass das wohl ein häufiges Problem ist. Und nun auch meins.

Geschaut was ein neuer Hocker kostet, booh. Dafür bekomm ich noch so ein Auto. ..

Reparatursatz, Fehlanzeige.

Einzig in diversen foren wurde vom kompletten ausbau, abziehen und schweißen gesprochen.

Nun mangelt es mir an 2 Sachen.
1. Das passende Schweißgerät,
2. Die lust alles auseinander zu legen.

Im Baumarkt dann die erleuchtung.
SPANNGURTE!!!

Für sagenhafte 4€ gekauft und "eingebaut".

Sagen wir mal so. Die Sitzposition ist wieder da wo sie mal war, vileicht sogar etwas besser.
Federn tut da nix mehr, konnte ich mir bei dem Gitter, das ja nichtmal Federn waren auch nicht vorstellen dass da jemals was gefedert haben soll.

Nun sitzt es sich stramm wie ein Sportsitz. Den rest des Komforts erledigt die Schaumgummimatte die noch drinn ist.

Jetzt hat das schreiben vob diesem Text länger gedauert als die "Reparatur" insgesamt.

Schaut selbst:

Montag, 22. Juni 2015

Lenker Komplettierung

Habe jetzt den Lenker endlich komplett.
Mir fehlte lediglich die Dichtung vom Tacho, diese zu bestellen hat mir aber zulange gedauert.
Eine raupe karosseriedichtmasse drauf, und einen tag trocknen lassen.
Fertig ist die Dichtung.  Und das passgenau.

Züge einhängen, lampenhalter plus lampe rein puzzlen, Blinker anschließen und zündschloss anstöpseln. Hurra. Wieder eine Baustelle weniger.

Lediglich den lampenring braucht es neu. Der ist zusehr verbeult.
Aber das kann ich auch später mal.